Frauen- und Geschlechterforschung

Sektion der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

 

Aktivitäten


CfPs, Tagungen, Stellenausschreibungen und Initiativen

Call for Papers and more


CfP der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung zum Thema:  „Umweltkatastrophen, Solidaritäten und „Science Fiction“. Feministische Analysen von Ökologien und Naturverhältnissen“

Die Sektion Frauen- und Geschlechterforschung läd herzlich zur Einreichung von Abstracts für ihre Sektionsveranstaltung auf dem
40. DGS-Kongress „Gesellschaft unter Spannung“ vom 14.-18.09.2020 in Berlin ein. Einreichungsfrist ist der 06.04.2020. Alle weiteren Informationen sind im Call for Papers zu finden: >>> CfP


CfP der Zeitschrift GENDER: Europa an der Grenze. Demokratie und Geschlecht in Transformation? (Ausgabe 1/2021)

Die Europäische Union hat in den letzten Jahren verschiedene, immer wieder als krisenhaft diskutierte Entwicklungen erlebt. Den krisenhaften Entwicklungen steht eine Stärkung der institutionellen Repräsentanz von Frauen gegenüber. Der GENDER-Heftschwerpunkt soll vor diesem Hintergrund die Situation von Frauen und Gleichstellungspolitiken in der EU thematisieren und dabei auch die explizit positiven Entwicklungen beleuchten.

Herausgeberinnen sind Gudrun Hentges, Claudia Wiesner und Carola Bauschke-Urban.
Wir laden herzlich zur Einreichung eines Abstracts bis zum 14.02.2020 ein!

Der vollständige Call (auf Deutsch und Englisch) findet sich unter: www.gender-zeitschrift.de/index.php?id=call-for-papers-gz


CfP: International Research Conference “Decent Care Work? Transnational Home Care Arrangements” at the Goethe University Frankfurt on May 27-29, 2020.

Abstracts may be submitted until December 31, 2019 through the ConfTool application at the following address: https://www.conftool.com/decent-care-work2020/. Participants will be notified of the Program Committee’s decision by early February 2020. Proposals from researchers at all stages of their career are welcomed.
For further Information see: CFP >>>


CfP: "Fußball und Gesellschaft"

Die fünfte Ausgabe der Zeitschrift für Fußball und Gesellschaft läd Forschende aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen ein, die Bedeutung von Gerechtigkeit im Zusammenhang mit dem gesellschaftlichen Phänomen Fußball genauer zu untersuchen. Einsendeschluss für Beiträge zum Themenschwerpunkt „Gerechtigkeit“ ist der 31. Dezember 2019. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Herausgeber_innen dieses Schwerpunkthefts: Prof. Dr. Holger Schmidt (holger.schmidt@fh-dortmund.de) und Dr. Karolin Heckemeyer (karolin.heckemeyer@fhnw.ch).

Weitere Informationen finden Sie im Call for Papers >>>


CfP für die Tagung: "Geschlecht und soziale Ungleichheiten @work. Theoretische und empirische Erkundungen" vom 25. bis 26.03.2020 in Frankfurt a.M.

Die  AG Arbeit, Organisation und Geschlecht in der DGS Sektion Frauen- und Geschlechterforschung, die DGS Sektion Arbeits- und Industriesoziologie und die DGS Sektion Organisationssoziologie lädt zur Einreichung von Beiträgen für die Tagung ein. Abstracts mit einer maximalen Länge von 2.500 Zeichen werden bis zum 20.11.2019 erbeten.

Weitere Informationen finden Sie im Call for paper >>>

 

 

Tagungen


Zurzeit keine Tagungsankündigungen


 

Stellenausschreibungen


Im Gleichstellungsbüro der Universität Hildesheim ist zum 01.04.2020 die Stelle der Referent_in für Gleichstellung (TV-L E 13, 75%) unbefristet zu besetzen. Bewerbungsschluss ist der 31.01.2020.

Weitere Informationen zur Stelle entnehmen Sie bitte der beigefügten Ausschreibung>>> oder dem folgendem Link https://www.uni-hildesheim.de/stellenmarkt/stellenanzeige/artikel/202042-refe/

Initiativen


Diese Seite kann von Mitgliedern genutzt werden, um beispielsweise für eine Initiative im Rahmen der Frauen- und Geschlechterforschung zu werben, sie vorzustellen etc. 
Informationen senden Sie bitte an die Webmasterin Lisa Mense (lisa.mense@uni-due.de).

Initiative Care.Macht.Mehr
Auf der Website finden sich Informationen zu Aktivitäten rund um das Thema Care sowie das sog. Care-Manifest, das von inzwischen über 1200 Personen (viele davon Sektionsmitglieder) unterschrieben wurde. Weitere Informationen finden Sie hier.

Publikationsankündigung Geschlecht in gesellschaftlichen Transformationsprozessen
Walgenbach, Katharina/Stach, Anna (Hrsg.): Geschlecht in gesellschaftlichen Transformationsprozessen. Opladen: Budrich Verlag 2015. Mit Beiträgen von Meike Baader, Regina Becker-Schmidt, Antke Engel, Sara Farris, Jeff Hearn, Susanne Maurer, Angela McRobbie, Barbara Rendtorff, Tove Soiland, Anna Stach, Christine Thon, Katharina Walgenbach. Nähere Informationen finden Sie hier

Überblick: Angriffe gegen Geschlechterforscher_innen und Sexualpädagog_innen und die Positionierungen von Fachgesellschaften
Nach dem ausgeschütteten Hass gegen Wissenschaftler_innen der Geschlechterforschung und der Sexualpädagogik ist eine breite Solidarität aufgekommen. Wissenschaftliche Fachgesellschaften (und zahlreiche weitere Akteur_innen) haben sich positioniert. Mittlerweile sind einige gute Übersichtsbeiträge über die Debatte erschienen. Die Webseite "Das Ende des Sex: Biologisches Geschlecht ist gemacht" gibt dazu einen Überblick.

Solidaritätserklärung
Die Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der DGS begrüßt die aktuelle Erklärung der DGS zu Hetzkampagnen gegen Wissenschaftler_innen aus dem Feld der Geschlechter-und Sexualitätsforschung und schließt sich dieser Stellungnahme an, auch weil einige ihrer Mitglieder in besonderer Weise betroffen sind. Als Sektion setzen wir uns für eine vielstimmige Geschlechter- und Sexualitätsforschung ein, die Selbstverständlichkeiten irritiert und an gesellschaftlichen Machtverhältnissen rührt. Wir erklären ausdrücklich unsere Solidarität mit allen Wissenschaftler_innen, die sich derzeit rassistischen, homo- und transphoben und sexistischen Angriffen ausgesetzt sehen und treten ihrer Diffamierung entschieden und mit Nachdruck entgegen.
Der Sektionsrat
24.07.2014

Blog feministische Studien
Die Zeitschrift "feministische studien" hat einen Blog eingerichtet. "Im zweimonatigen Wechsel werfen Autor*innen-Duos ihren Blick auf die Welt und was sich in ihr ereignet und werden dies mit feministischem Sachverstand für uns analysieren und interpretieren", so die Einführung von Sabine Hark.